Lehrgang mit Bjoern Eirik Olsen Shihan im Hombu Dojo

Eine der für mich wesentlichen Dinge auf dem wunderbar privilegierten Lehrgang, den wir mit Bjoern Eirik Olsen genießen durften, war dieses aus der Bewegung heraus entstandene Bild:

Schließe die Welt nicht aus (den Angreifer wegdrücken, ihn als Objekt "da draußen" überhaupt erst stark werden zu lassen) - sondern schließe ihn ein als Teil deiner Welt (dabei entstand das Bild dieses großen Kreises, big bubble, in dem alles ist).

Bjoern Eirik hat es auch gesagt, den Gegner "da draußen" gibt es eigentlich gar nicht, wir erschaffen ihn erst, indem wir unsere Aufmerksamkeit auf ihn als "Gegner" lenken.

The big bubble, für mich eine neue und schöne Metapher für das erweiterte Raumbewusstsein, von dem ich desöfteren spreche.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal weitergeben, wie wohl sich Olsen Sensei im SEISHINKAI gefühlt hat. Eure Aufmerksamkeit hat ihn ja geradezu zu immer neue Informationsfluten verführt! Und er hat die äußere Zeit vergessen, wie mir das auch oft mit Euch geschieht. Ein schöner, verbindender Moment.

Ein großes Dankeschön auch noch mal öffentlich an den Vorstand des Seishinkai Aikido Deutschland und an die Geschäftsführung des Frankfurt Seishinkai, die Veranstaltung die die Veranstaltung einerseits durch Verzicht auf Raummiete und andererseits durch aktive finanzielle Unterstützung ermöglicht haben. - Es ist absolut ungewöhnlich, eine Veranstaltung dieser Art mit einer handverlesenen Anzahl von TeilnehmerInnen durchzuführen.

Fotos folgen ... - Ich möchte Euch einladen, wie schon erwähnt, die für euch wichtigsten Punkte mit mir zu teilen (wenn Ihr mir vor der Winterpause noch Eure Beobachtungen und Erkenntnisse zuschickt, will ich sie sammeln und an dieser Stelle veröffentlichen).

Denn: Bjoern Eirik wird - zumindest in diesem Format - nicht noch einmal nach Frankfurt kommen. Der Vorstand hatte sich ja vorgenommen, in jedem Jahr möglichst einen anderen Lehrer einzuladen, um ein weiteres "Fenster" aufzumachen in die Aikidowelt "da draußen". Wer das im nächsten Jahr sein wird, steht noch nicht fest...

Thorsten Schoo